Aktuelles

Neue Ansprechpartnerin für Energie & Klimaschutz

Monika Brudler ist ab sofort für die Umsetzung des Klimaschutzteilkonzeptes im Nachhaltigen Gewerbegebiet Fechenheim-Nord / Seckbach zuständig und steht allen Unternehmen für Fragen zum Thema Energie und Klimaschutz zur Verfügung. Brudler ist Diplom-Ingenieurin und bringt eine langjährige Erfahrung als Klimaschutzmanagerin im kommunalen Bereich mit.

Das Nachhaltige Gewerbegebiet Fechenheim-Nord/Seckbach basiert auf einem Beschluss der Stadtverordneten-Versammlung aus dem Jahr 2015. Nach der Auswahl eines geeigneten Gewerbegebietes in Frankfurt wurde das Gebiet analysiert und Maßnahmen mit ökonomischer, sozialer und ökologischer Ausrichtung entwickelt – nachhaltig eben. So wurde eine solide Grundlage für die Arbeit der nächsten Jahre geschaffen, mit der die Attraktivität und die Umweltverträglichkeit des Gebietes gesteigert werden können.

Getragen wird das Projekt durch das Standortbüro, in dem neben Tobias Löser von der Frankfurter Wirtschaftsförderung, nun auch Monika Brudler anzutreffen ist. Ihr Arbeitgeber ist das Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main. Auch diese gemeinsame Arbeit zeichnet dieses Pilotvorhaben aus – eine stadtweite Zusammenarbeit, mit schlanken Abläufen und direkter Kommunikation.

Seit dem 1. Februar 2020 arbeitete sich Brudler in die neue Umgebung und die Anforderungen der Aufgabe ein. Geplant ist nun, die kostenlosen städtischen Beratungsangebote zu Energieeffizienz, zur Photovoltaik, zur Entsiegelung und nachhaltigen Grünnutzung, den Unternehmen im Gebiet bekannter zu machen. Auch die Umsetzung von Maßnahmen soll unterstützt werden. „Es gibt sehr viele Fördertöpfe, die den meisten Unternehmen jedoch nicht bekannt sind. Information und Unterstützung bei der Umsetzung von Maßnahmen ist oft willkommen“, berichtet Brudler aus ihrer beruflichen Praxis. Kostenlos und exklusiv für das Nachhaltige Gewerbegebiet stehen die Beratungen zu Photovoltaik und zu Energieeffizienz im Betrieb zur Verfügung.

Außerdem wird das „Grüne Kraftwerk“, in dem alle lokalen Stromerzeuger des Nachhaltigen Gewerbegebietes zusammengefasst und kurz porträtiert werden, aktualisiert. Zum Ende des Projektes soll eine installierte Leistung von 3 Megawatt (MW) erreicht sein, zu Beginn waren es 1,5 MW.

Unternehmen, die Photovoltaik- oder Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen betreiben, können sich bei Frau Brudler melden, um ihre Anlage listen zu lassen und so Teil des „Grünen Kraftwerks“ zu werden. Auch Solarthermie-Anlagen oder Elektro-Tankstellen können dort aufgenommen werden.

Für Fragen zu Energie, Klimaschutz oder zu Beratungs- und Förderangeboten in den Bereichen Energieeffizienz oder Erneuerbare Energien erreichen Sie Frau Brudler unter der Telefonnummer 069-212-75383 oder unter der E-Mail-Adresse: monika.brudler@stadt-frankfurt.de.

Weitere Informationen zum Energiereferat finden Sie hier.

Tobias Löser
Author: Tobias Löser

Standortmanager



Zurück
Sep 2020

Nächste Veranstaltungen